Brillantschliff

Kreuzschliffart, bei der die Keilschliffrillen so dicht zusammenliegen, dass zunächst parallele Prismen und beim anschließenden Querschliff kleine Pyramiden, die „Steindel“, entstehen. Bei tieferen Rillen entstehen Spitzsteindel, bei flacheren von Flachsteindel. Typisch für geschliffenes böhmisches Glas. Besonders im 19. Jh. verwendet?

Zurück